Montag, 5. März 2012

Wir dürfen so bauen wie wir uns das vorstellen (beinahe zumindest)

Es geht weiter. Vorige Woche, Freitag, Termin beim Bausachverständigen der Gemeinde um grundsätzliches zu klären. Leider konnten weder meine Frau noch ich selbst den Termin wahrnehmen. Claudia war krank und ich hatte Vorlesung auf der FH.

Zum Glück konnte mein Vater einspringen. Mit einer Liste vollgeschrieben mit Fragen haben wir ihn dort hingeschickt.

Das Ergebnis ist durchwegs positiv:

  • Wir dürfen einen Stock bauen
  • Das Haus muss aber so niedrig wie möglich werden
  • Wir dürfen beim Nachbarn anbauen
  • Dachform muss ein Walmdach werden
  • An den nicht rechtwinkeligen Gehsteig können wir anbauen, müssen aber nicht
  • Fenster in Richtung Elternhaus nur unproblematisch wenn uns beide Grundstücke gehören
  • Nach hinten hin können wir im wesentlichen so lang bauen wie wir wollen
  • Es gibt keinen schriftlichen Bebauungsplan
  • Carport an Gehsteig angrenzend muss noch geprüft werden
  • Keine elektrische Heizung
Zum Thema Carport, das wird noch interessant. Wir wollen so etwas eigentlich schon haben. Eine Garage nimmt mir Gassenseitig zu viel Platz weg. Nur die öffentlichen Parkplätze sind zu wenig, da wir ja einen Friseursalon als Nachbar haben. Abgesehen davon hat auch der Vis-a-Vis Nachbar private Abstellplätze. Wenn wir einen Plan haben werden wir hier sicher noch nachverhandeln müssen.

Auch Thema Heizung ist spannend, leider hat mein Vater nicht gefragt, wie das mit Zusatzheizung ist. Soweit ich weiß hat man bei Verwendung einer Wärmepumpe Strom als Zusatzheizung wenn die Wärmepumpe nicht ausreichend ist (zB bei -20 Grad über längere Zeit).  Also auch das müssen wir noch klören.

Morgen haben wir unseren Termin bei Hanse Haus, wo wir vielleicht eine ungefähre Preisvorstellung bekommen und erfahren werden, was mit Fertigteilbauweise überhaupt möglich ist.

lg,
Andreas

Keine Kommentare:

Kommentar posten