Mittwoch, 17. April 2013

Neid ist etwas Schlimmes oder warum trägt die FiPo keine geeignete Schutzkleidung?

Seit heute gibt es wieder einen Menschen mehr, den ich aufgrund seiner offensichtlich armseligen Existenz doch bemitleiden muss. Keine Ahnung um wen es sich handelt, ist aber auch nicht so schlimm. Vielleicht ließt er ja den Rest des Blog-Eintrages und meldet sich bei mir :-)

Aber der Reihe nach.

Heute bekamen wir Besuch der Finanzpolizei, oder wie auch immer das heißt. Anzeige wegen Schwarzarbeit. Natürlich wird bei uns niemand "schwarz" beschäftigt. Aber die FiPo hat alles sauber kontrolliert, ist ja auch OK so.

Die Anzeige desjenigen hat für 4 Mitarbeiter der FiPo immerhin 1,5 Stunden Arbeit allein Vorort gekostet. Für die Anfahrt und bei unserem Verwaltungsapparat kommen da locker nochmal vermutlich 200% drauf -> also sagen wir mal in Summe 18 Stunden Arbeit ( (1,5x4)+200% ). Ich sag mal, dass wird dem Steuerzahler so ca. 2000 EUR gekostet haben. Also ich bin ja stark für Regress, ist halt meine persönliche Meinung.

Leider waren weder mein Vater noch ich anwesend. Da der Innenputz gerade erst fertig wurde und an Teilen der Fassade gearbeitet wird, gilt bei mir auf der Baustelle eigentlich Helm- und Sicherheitsschuhpflicht. Wenn schon jemand hochoffiziell vorbeikommt, dann aber bitte auch hochoffiziell an die BauV §27 und §28 halten.

Wie auch immer, kein Schaden entstanden (außer dem Steuerzahler). Mein Mitleid gilt der oben erwähnten armseligen Existenz. Man möge ihrer gnädig sein.... oder auch nicht.

lg,
Andreas

Keine Kommentare:

Kommentar posten